Laufen macht Spaß und ist ein effektives Fitnesstraining, das aber auch eine wahre Therapie zu einem gesunden Körper darstellt. Die Wirbelsäule ist ein flexibler und zugleich sensibler Teil unseres Körpers, die uns stützt, aufrichtet, balanciert und Stöße abfedert. An der Wirbelsäule hängen viele Muskeln, Sehnen und Knochen, sowie die Last vieler Organe. Eine Wirbelsäule, die anatomisch perfekt funktioniert, beeinflußt erheblich unsere Gesundheit und Wohlbefinden. Die Bandscheiben sind die Stoßdämpfer zwischen den Wirbeln, die nicht durch Durchblutung und Stoffwechsel ernährt werden, sondern durch Diffusion bzw. durch Wechseldruckbelastung. Die Bewegung führt zu mehr Diffusion und infolgedessen zur besseren Nährstoffaufnahme der Bandscheiben. Gut ernährte Bandscheiben nehmen an Volumen und Federung zu und können so die Stößte abfedern. Die Sehnen, Bänder und Knorpeln zählen auch zu den Gewebearten, die durch Diffusion ernährt werden. Die Sehnen und Bindegewebe in der Wirbelsäule werden durch mehr Bewegung immer stärker und flexibler. Studien haben belegt, daß Bewegung, vor allem das Laufen, nicht nur die Muskeln, Knochen und Sehnen im ganzen Körper stärkt, sondern auch die Wirbelsäule in seiner Funktion sehr gut unterstützt und verbessert. Die Läufer können sich darüber noch mehr freuen, denn sie machen damit ihren Rücken und die Wirbelsäule in einer schonenden Art und Weise stark und beugen damit viele Rückenprobleme vor. Selbst das Schwimmen kann das Laufen hinsichtlich der Rücken- und Wirbelsäulenunterstützung von ersten Rang nicht wegdrängen.